Große Kirche Dortmund-Aplerbeck

Große Kirche Aplerbeck. Foto: RIK / R. Budde

Die Geschichte Aplerbecks und seiner Georgskirche weist weit ins Mittelalter zurück. Im 17. Jahrhundert schloss sich die Gemeinde der Reformation an. Aufgrund des Bevölkerungszuzugs nach der Gründung der Aplerbecker Hütte 1862 wurde die alte Dorfkirche jedoch zu klein, so dass die Gemeinde einen großen Neubau entschied. So entstand zwischen 1867 und 1869 an der Märtmannstraße durch den Barmer Architekten Christian Heyden die neugotische Kirche, die 6000 Reichstaler kostete. Er errichtete eine 5-jochige, dreischiffige Hallenkirche aus Sandstein, der aus Dortmund-Schüren stammt. Westlich schließt sich der 60 Meter hohe Turm an, der bis zur halben Höhe quadratisch ist und dann in ein schlankeres Achteck übergeht und mit einem kupfernen Turmhelm abgeschlossen wird. Als am 12. April 1945 die US-Armee anrückte, hisste der Küster auf Wunsch des kommunistischen Widerstandskämpfers Anton Kalt auf dem Turm ein Betttuch als weiße Fahne. So marschierte die US-Armee ohne weitere Zerstörungen in Aplerbeck ein.

Im Innern wurde die Kirche in den 1950er und 1960er Jahren stark verändert; von der ursprünglichen Ausstattung ist das Altarbild mit einer Kreuzigungsszene erhalten. Auch die alte Orgel von 1870 der Thüringer Firma Schulze & Söhne aus Paulinzella ist noch vorhanden. Die Größe des Innenraums wirkt besonders imposant, weil die ursprünglich geplanten Emporen nie eingebaut wurden. Grund war, dass schon kurz nach Fertigstellung die Gemeinde an der Notwendigkeit von so viel Plätzen zweifelte.

Bis heute hat die Kirche keinen Namen, sondern wird von Anfang an in Abgrenzung zur alten Georgskirche „Große Kirche“ genannt. Sie wird aufgrund ihrer guten Akustik gern für Konzerte genutzt.

zurück 73/75 vor

Kontakt & Infos

Große Kirche DO-Aplerbeck
Märtmannstraße 13
44287 Dortmund
Telefon: +49 (0) 231 / 222269-11

ÖPNV

Von Dortmund Hbf mit U-Stadtbahn U47 bis "Schürbankstraße", dann 5 Minuten Fußweg