Freizeitstätte Haus Wittringen

Das Volksfreibad Wittringen, um 1927. Quelle: Stadtarchiv Gladbeck
Das Volksfreibad Wittringen, um 1927. Quelle: Stadtarchiv Gladbeck

1922 kaufte die Stadt Gladbeck von seinem adligen Vorbesitzer einen großen Teil des Wittringer Waldes. Die Planungen zur Umgestaltung des Geländes als „Volkserholungsstätte Wittringen“ - ganz im Sinne der Volksparkbewegung - lag in den Händen des Tiefbauamtsleiters Josef Korte. Das Ziel des damaligen Volksgesundheitsgedanken war es für die Bevölkerungsmehrheit in Gladbeck - und das waren in erster Linie Bergarbeiter und ihre Familien - einen Erholungs- und Freizeitpark als Ausgleich für die schweren Belastungen der industriellen Arbeit zu schaffen. 

Die 1928 eingeweihte Freizeitanlage bestand aus einer vier Kilometer langen Ringallee als Marathonbahn sowie aus Flächen für Sport, Bewegung und Erholung. Ganz im Trend der damaligen Zeit wurden diese Flächen harmonisch in die bestehenden Waldbestände, Grün- und Pflanzenanlagen integriert. Zwischen Wald und Zeche entstanden verschiedene Sportanlagen, vor allem das Stadion „Vestische Kampfbahn“, das mit dem angrenzenden Schwimmbad eine architektonische Einheit bildet. An der Schützenbahn lag das große Volksfreibad mit Licht- und Luftbad, Dachrestaurant, sowie einem Sandstrand und einer großen Liegewiese. Für etwa 1.000 Kinder baute man ein 25 Zentimeter tiefes Planschbecken mit Sand- und Rasenspielplätzen.

Heute schwimmen, erholen und sonnen sich im Freibad (im Winter mit Traglufthalle), das von dem Sportverein „SV Gladbeck 13“ mit finanzieller Unterstützung der Stadt Gladbeck geführt wird, über 50.000 Besucher im Jahr. Ihnen stehen dabei vier Schwimmbecken, ein Sprungturm und eine große Liegewiese zur Verfügung.

Die „Volkserholungsstätte Wittringen“ mit ihrer prägenden Architektur und Parkgestaltung  der 1920er-Jahre gehört zu den wenigen Freizeitanlagen dieser Art, die heute noch im Ruhrgebiet erhalten sind.  

zurück 90/93 vor

Kontakt & Infos

Freizeitstätte Haus Wittringen
Museum der Stadt Gladbeck
Burgstraße 64
45694 Gladbeck
Di-So 11-18 Uhr geöffnet
Führungen für Gruppen und Schulklassen können darüber hinaus auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden.

ÖPNV

Vom Bahnhof Gladbeck West  mit Bus 254 bis „Gildenstraße“, dann 10 Min. Fußweg oder mit Bus 188 bis „Oberhof“, dann mit Bus 189 bis „Stadion“