Historische Kläranlage Essen-Rellinghausen

Die Kläranlage Essen-Rellinghausen. Foto: RIK/Reinhold Budde
Die Kläranlage Essen-Rellinghausen. Foto: RIK/Reinhold Budde

Mit der Kläranlage Rellinghausen wurde hinsichtlich der Abwasserwirtschaft Geschichte geschrieben. 1912 von der Stadt Essen gebaut, wurde sie 1914 vom Ruhrverband übernommen. 1925 ging in Rellinghausen die erste Anlage zur Wasserreinigung mit Belebtschlamm auf dem europäischen Kontinent in Betrieb. Mit dieser auf bakteriologischer Grundlage basierenden Reinigungstechnik konnten die Faulgase des Klärschlamms aufgefangen und wirtschaftlich nutzbar gemacht werden.

Entwickler dieser neuen Abwassertechnik war der Ingenieur Karl Imhoff (1876-1965), der sich zunächst bei der Emschergenossenschaft und ab 1922 als hauptamtlicher Geschäftsführer des Ruhrverbandes schon frühzeitig mit der wasserwirtschaftlichen Situation im Ruhrgebiet auseinander gesetzt hatte. Er beschäftigte sich insbesondere mit biologischen Reinigungsverfahren und entwickelte das Schlammbelebungsverfahren weiter, das nach englischem und amerikanischem Vorbild auf der Kläranlage Essen-Rellinghausen erprobt und ab 1925 eingeführt wurde. Mit der Anlage konnten die Abwässer von 45.000 Einwohner gereinigt werden. Auf Initiative von Karl Imhoff ging auch der Bau von Stauseen an der Ruhr zurück, die bis heute als Flussklärwerke dienen. 1934 musste Imhoff als Sozialdemokrat auf politischen Druck der Nationalsozialisten sein Amt als Geschäftsführer beim Ruhrverband niederlegen.

Die seit 2005 stillgelegte und teilweise zurück gebaute Kläranlage ist noch in ihrem historischen Kern erhalten. Erhalten ist auch eine ehemalige Gasübernahmestation der Stadtwerke Essen. Das ansehnlich restaurierte Bruchsteinhaus – zeitgleich mit der Kläranlage entstanden - beherbergt heute als kleines Museum die „Historische Sammlung der Ruhrwasserwirtschaft“. Eine Besichtigung ist nach Anmeldung beim Ruhrverband möglich.

zurück 74/93 vor

Kontakt & Infos

Ruhrverband
Kläranlage Essen-Rellinghausen
Historische Sammlung der Ruhrwasserwirtschaft
St. Annental 55
45134 Essen-Rellinghausen
Informationen und Anmeldung zu Führungen beim Ruhrverband unter
Telefon +49 (0)201 / 17 81 161.

ÖPNV

Von Essen Hbf mit Bus SB15 oder 155 bis „Annental"