Parkbad Süd

Ehemaliges Parkbad Süd. Foto: RIK/Thomas Berns
Ehemaliges Parkbad Süd. Foto: RIK/Thomas Berns

Das Parkbad Süd liegt inmitten des Castrop-Rauxeler Stadtgartens. Das ehemalige Freibad ist heute - nach großem Einsatz der Castroper Bürgerschaft – ein Veranstaltungsort mit  Restaurant und Spielort für verschiedenste Künstler.

1925 kaufte die Stadt Castrop die Schlingermann’schen Wiesen, ein großes Freigelände zwischen der Altstadt und Obercastrop. Hier sollte das von der Bevölkerung schon lange geforderte Freibad entstehen. Bereits im September 1926 konnte der Badebetrieb aufgenommen werden. Fünf Jahre später wurde auf dem Areal ein Stadtgarten angelegt. Im Saisonjahr 1992 sollte das Parkbad zum ersten Mal in seiner über 65jährigen Geschichte aus Kostengründen nicht mehr geöffnet werden. Es gab Überlegungen das Gelände der Badeanstalt zu verkaufen. Dies rief engagierte Castroper Bürger auf den Plan, die darin den Anfang vom Ende „ihres“ Stadtgartens sahen. Das Ergebnis dieses Bürgerprotestes war 1995 die Gründung des Vereins “Hände weg vom Stadtgarten e.V”.

Die erste erfolgreiche Aktivität des Vereins war es, die Landesdenkmalpflege in Münster und die Landesregierung in Düsseldorf davon überzeugt zu haben, den Stadtgarten und das Parkbad Süd unter Denkmalschutz zu stellen. Nach der Anerkennung als Denkmal 1995 entwickelte der Verein das Nutzungskonzept “Kultur- und Freizeitzentrum Parkbad Süd”.1997 wurde das Areal Standort der Internationalen Bauausstellung IBA-Emscherpark. 1,5 Millionen DM wurden daraufhin für den Umbau und die Restaurierung des Parkbades Süd investiert. Nach vielen tausend Stunden ehrenamtlicher Bauarbeit der Vereinsmitglieder, unterstützt von privaten Sponsoren und Firmen, wurde das Parkbad Süd im Frühjahr 2001 als Kultur- und Veranstaltungsort (wieder-)eröffnet. 

zurück 91/93 vor

Kontakt & Infos

Parkbad Süd
Am Stadtgarten 20
44575 Castrop-Rauxel
Telefon: +49 (0) 2305 / 99 89 61-3
Öffnungszeiten:
Di-Sa 17–24 Uhr
So 15–24 Uhr

ÖPNV

Von Castrop-Rauxel Hbf mit Bus 480 oder 482 bis „Beethovenstraße“, dann 5 Min. Fußweg