Pumpwerk Gelsenkirchen-Horst im Nordsternpark

Das Pumpwerk Gelsenkirchen-Horst. Foto: RIK/Guntram Walter
Das Pumpwerk Gelsenkirchen-Horst. Foto: RIK/Guntram Walter

Auf dem Gelände des Nordsternparks in Gelsenkirchen steht ein sehr originelles Gebäude direkt hinter dem nördlichen Emscher-Deich: ein großer blauer Würfel, das Pumpwerk Gelsenkirchen-Horst. Anlässlich der Bundesgartenschau 1997 hatte die Emschergenossenschaft ihr sanierungsbedürftiges Pumpwerk mit blauem Glas verkleidet. Auf dem Dach "thront" ein gläserner Ausstellungspavillon, der sich auf der Fassade des Pumpwerks scheinbar spiegelt. Schon von weitem ist das früher unscheinbare Pumpwerk als Blickfang in der Landschaft zu erkennen. Gestaltet wurde die Fassade nach einem Entwurf des Düsseldorfer Künstlers Jürgen LIT Fischer.

Unter der neuen blauen Fassade steckt ein nüchterner Zweckbau: Das Pumpwerk wurde 1958 zur Entwässerung von Polderflächen gebaut, die durch den Kohleabbau der Zeche Nordstern in Gelsenkirchen-Horst entstanden waren. Während die Anlage früher den gesamten Zufluss in die Emscher pumpte, wird heute das Schmutzwasser in einem unterirdischen Abwasserkanal zur Kläranlage Bottrop gefördert. Von dem zwölf Meter unter der Erde liegenden Kanal sind heute nur noch die Deckel eines Kontrollschachtes neben dem Pumpwerk zu sehen. Das saubere Regenwasser hingegen gelangt über separate Pumpen in die Emscher.

zurück 66/93 vor

Kontakt & Infos

Nordsternpark
Nordsternstraße/ Am Bugapark
45899 Gelsenkirchen

ÖPNV

Von Gelsenkirchen Hbf mit Bus CE 56, 383 bis „Nordsternpark“