Wasserhochbehälter Henrichshütte

Der Wasserturm der Henrichshütte. Foto: RIK/Reinhold Budde
Der Wasserturm der Henrichshütte. Foto: RIK/Reinhold Budde

Der unmittelbar an der vierspurig ausgebauten Hüttenstraße (L 705) liegende denkmalgeschützte Wasserturm wurde 1905 im Auftrag der Firma Henschel & Sohn, Kassel errichtet. Er diente in den Betriebszeiten der Henrichshütte als Notreservoir für die Brauchwasserversorgung der Hochofenanlage, falls die Pumpen der Kühlwasserversorgung  ausfallen sollten. 

Bei dem Bauwerk handelt es sich einen 19 Meter hohen Wasserturm der Bauart Klönne mit Stahlbehälter, der auf einem massiven, kegelförmigen Ziegel-Mauerwerk aufgesetzt ist. Die Stahlkugel hat einen Durchmesser von circa zehn Metern. Sie besteht innen aus zwei Wasserbehältern mit 400 bzw.100 Kubikmetern Fassungsvermögen. Mitten durch die Stahlkugel verläuft ein senkrechter, runder Revisionsschacht. Eine Stahlleiter führt zu einer Plattform am oberen Rand des Behälters. Früher zeigten Messinstrumente den jeweiligen Wasserstand in beiden Behältern an und übertrugen die Angaben ins Gebläsehaus, wo der Wasserstand über Pumpen reguliert wurde. Nach dem Verkauf und einem Umbau im Innenbereich wird der Mauerwerk-Sockel des ehemaligen Wasserbehälters seit 1995/96 zu privaten Wohnzwecken genutzt.

In unmittelbarer Nähe dieses Wasserturms befindet sich ein weiterer größerer, früher 3.000 Kubikmeter fassender Niedrigdruckbehälter, der 1959 von der Firma Neuman aus Eschweiler errichtet wurde. Auch er diente früher der Betriebswasserversorgung.

zurück 43/93 vor

Kontakt & Infos

Wasserhochbehälter Henrichshütte
Hüttenstraße 39
45525 Hattingen

ÖPNV

Von S-Bahnhof „Hattingen (Ruhr) Mitte“ mit Bus CE31 bis „Hüttenstraße“