Wasserspeicher Jahrhunderthalle Bochum

Wasserpark an der Jahrhunderthalle. Foto: RIK/Reinhold Budde
Wasserpark an der Jahrhunderthalle. Foto: RIK/Reinhold Budde

Integrierte Hüttenwerke wie der Bochumer Verein benötigten große Wassermengen zur Kühlung ihrer Anlagen und anfangs auch zur Erzeugung von Dampf. Lange Zeit bezog das Hüttenwerk sein Betriebswasser aus Brunnen, ab 1866 auch über eine Wasserleitung, die zur Ruhr führte. Auch Grubenwasser benachbarter Zechen wurde verwendet. Mit dem Bau des Hochofenwerks entstanden voneinander unabhängig arbeitende Wasserversorgungssysteme, von denen heute noch drei Anlagen erhalten sind.
Über dem Altbau des ehemaligen Dampfgebläsehauses und über den später hinzugefügten beiden Erweiterungsbauten liegen zwei auf stählernen Fachwerksträgern aufgeständerte Hochwasserbassins aus der Zeit um 1900. Die Bassins dienten bis Ende der 1960er Jahre als Wasserreservoirs für Hochofenkühlwasser.

Neben der heutigen Jahrhunderthalle, früher die Gaskraftzentrale des Werkes, stehen direkt an der westlichen Giebelwand des Gebäudes ein kleinerer und mit etwas Abstand ein größerer Wasserhochbehälter. Vom großen 1938 gebauten Behälter wurde das Wasser im Werk verteilt. 

Der kleinere, 38 Meter hohe Wasserspeicher wurde vermutlich mit dem Bau der Gaskraftzentrale 1903 errichtet. Dieser Hochbehälter wurde ausschließlich für das Kühlsystem der Großgasmotoren verwendet. Die mit Hochofengichtgas betriebenen Maschinen dienten der Erzeugung von elektrischem Strom und Hochofenwind. Das Kühlwasser wurde in einem separaten Kreislauf aufbereitet, da es mit Rücksicht auf die Lebensdauer der gekühlten Maschinenteile besonders sauber sein musste. Das erwärmte Wasser wurde zunächst gesammelt, dann gekühlt und schließlich in den Behälter gepumpt, um dann den Motoren mit gleichmäßigem Druck wieder zugeführt zu werden.

Als wesentliches Gestaltungselement des Westparks spielt Wasser heute eine andere, aber ebenfalls zentrale Rolle. Nördlich der Jahrhunderthalle können Besucher über einen Steg das zentrale Wasserbecken der ehemaligen Klär- und Kühlanlage überqueren. Jahrhunderthalle,  Dampfgebläsehalle und die Kühltürme bilden den Rahmen eines Ensembles, das nachts farbig angestrahlt wird. Um diese neu geformte „Wasserwelt“ erhebt sich das obere Niveau des Parks, das über einen zwei Kilometer langen Rundweg erschlossen wird.

zurück 41/93 vor

Kontakt & Infos

Wasserspeicher Jahrhunderthalle Bochum
An der Jahrhunderthalle 1
44793 Bochum

ÖPNV

Von Bochum Hbf (U-Stadtbahn-Ebene) mit Straßenbahn 302, 310 bis „Bochumer Verein/Jahrhunderthalle Bochum“