Wasserturm der Niederrheinischen Gas- und Wasserwerke

NGW-Wasserturm. Foto: RIK/Reinhold Budde
NGW-Wasserturm. Foto: RIK/Reinhold Budde

Bis heute Stadtbild prägend, überragt der Wasserturm das Gelände der Niederrheinischen Gas- und Wasserwerke (NGW) an der Duisburger- und Alleestraße. Bauherr war die „Maschinenfabrik Thyssen & Co./Mülheim a.d. Ruhr“, die 1896/97 zur Versorgung des Thyssen-Bergbauunternehmens  „Gewerkschaft  Deutscher Kaiser“ (GDK) eine Wasserleitung gebaut und außerdem die öffentliche Wasserversorgung des späteren Hamborner Gemeindegebiets übernommen hatte. 1903 ging der Wasserturm in den Besitz der ausgegründeten Wasserwerks Thyssen & Co GmbH über, 1913 erfolgte schließlich die Übernahme von den Thyssenschen Gas- und Wasserwerken (TGW). 

Der 1898 auf der höchsten Stelle Hamborns errichtete Wasserturm ist 52 Meter hoch mit einem Intze-Wasserbehälter, der ein Fassungsvermögen von 1.000 Kubikmetern hat. Es handelt sich dabei um einen sich nach oben verjüngenden, neungeschossigen Backstein-Schaft über einem kreisförmigen Grundriss. Die einzelnen Geschosse sind durch Gesimsbänder voneinander abgesetzt, wobei je ein aufwendigeres Band mit einem schlichteren wechselt. Am oberen Schaftabschluss befindet sich der stark auskragende Wasserbehälter. Es handelt sich dabei um den größten noch erhaltenen Intze-Behälter im Ruhrgebiet. Ähnliche, aber kleinere  Intze-Behälter gibt es in Essen-Bedingrade und in Essen-Steele.

Charakteristisch ist die Bauweise des für industrielle Zwecke errichteten Behälters. Er blieb unverkleidet, da die geringeren  Qualitätserfordernisse an Betriebswasser eine thermische Isolation nicht notwendig erschienen ließen. Doch wurde der Hamborner Behälter sehr bald nach seiner Errichtung auch zu kommunalen Versorgungszwecken eingesetzt. Seit 2006 dient der Wasserturm privaten Wohnzwecken.

zurück 17/93 vor

Kontakt & Infos

Wasserturm der Niederrheinischen
Gas- und Wasserwerke
Alleestraße 85
47166 Duisburg-Hamborn

ÖPNV

Von Duisburg Hbf mit Straßenbahn 903 bis „Hamborn Feuerwache“, dann 5 Min. Fußweg