Wasserwerk Essen-Kettwig

Wasserwerk Essen-Kettwig. Foto: Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft
Wasserwerk Essen-Kettwig. Foto: Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft

Das Wasserwerk Essen-Kettwig (vor der Brücke) wurde 1891 von der Stadt Velbert unter  Beteiligung der Gemeinde Heiligenhaus errichtet. Das anfänglich nur aus einem, später aus drei Brunnen geförderte Wasser bestand seiner Herkunft nach sowohl aus natürlichem Grundwasser als auch aus uferfiltriertem Ruhrwasser. Bereits 1912 wurde der Versorgungsverbund der beiden Städte aufgelöst, da sich die Stadt Heiligenhaus zwischenzeitlich entschlossen hatte, eigene Wassergewinnungsanlagen zu errichten. Baumaßnahmen zur Schiffbarmachung der Ruhr und die Errichtung des Kettwiger Stausees beeinträchtigten seit 1935 die Wassergewinnung. Um die Sicherheit der Wasserversorgung zu gewährleisten, wurde die Anlage 1944 an die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft (RWW) verkauft. Der nach dem Zweiten Weltkrieg in Velbert und den neu hinzu gekommenen Versorgungsbereichen Wülfrath und Hösel sprunghaft gestiegene Wasserbedarf veranlasste die RWW zu kontinuierlichen Erweiterungen und Erneuerungen des Werkes.

Heute wird von dem Wasserwerk das südliche Versorgungsgebiet der RWW mit Trinkwasser beliefert. Die Versorgung umfasst Teile des Stadtgebietes von Ratingen, die Belieferung der Stadtwerke Velbert und Wülfrath inklusive einer Teilbelieferung der Stadtwerke Heiligenhaus. Über das Verbundwerk mit den drei anderen Ruhrwasserwerken in Mülheim besteht die Möglichkeit, vorübergehend Trinkwasser in andere Teile des Versorgungsgebietes der RWW zu leiten. Das Ruhrwasserwerk Essen-Kettwig wird seit 1980 nach dem Mülheimer Verfahren in der sogenannten Variante 2 betrieben. Zur Versickerung des fertig aufbereiteten Trinkwassers in den Untergrund werden in Essen-Kettwig, anders als in den anderen Ruhrwasserwerken, im großen Umfang Sickerschlitzgräben eingesetzt. Die installierten Sickerschlitzgräben ermöglichen eine gekapselte Trinkwassergewinnung, die eine Beeinträchtigung des fertigen Trinkwassers durch unkontrollierte Zuflüsse von außen verhindert. 

zurück 7/93 vor

Kontakt & Infos

Wasserwerk Essen-Kettwig
Mintarder Weg 72
45219 Essen-Kettwig

ÖPNV

Von Essen Hbf mit S-Bahn S6 bis „Essen Kettwig Stausee“, dann ca. 20 Min. Fußweg