LaGa lässt den Park strahlen

Bis zum 24. Oktober zeigt die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort an jedem Abend neun Lichtinstallationen und wechselnde Lasershows.

Während der letzten Gartenschau-Tage können Besucherinnen und Besucher noch einmal ein ganz besonderes Highlight erleben: Bis zum 24. Oktober zeigt „LightArt Showlaser“ jeden Abend insgesamt neun Lichtinstallationen und wechselnde Lasershows im Zechenpark. Auf einem Rundgang über den Kleinen Fritz, das Landschaftsbauwerk des Parks, erleben Gartenschau-Besucherinnen und Besucher eine ganz neue Sicht auf den Zechenpark. Illuminierte Fördertürme, verschiedene Lichtinstallationen und angestrahlte Bäume begleiten den Rundweg.

Martin Notthoff, Geschäftsführer der Landesgartenschau, freut sich auf die kommenden Abende, in denen „LightArt Showlaser“ beeindruckende Lichtinstallationen und spektakuläre Lasershows zeigen wird: „Da der 'goldene Oktober‘ bisher auf sich warten lässt, freue ich mich nun besonders auf die kommenden strahlenden Abende im Zechenpark. Als Dankeschön für eine tolle Gartenschau-Saison, möchten wir nun den Park für euch leuchten lassen."

Ein Ticket für das ZechenParkLeuchten kostet 12 Euro, Dauerkartenbesitzer zahlen 10 Euro, Kinder 5 Euro. Ein Kombiticket für die Landesgartenschau und das ZechenParkLeuchten für Erwachsene liegt bei 26,50 Euro, ein Kombi-Kinderticket liegt bei 7 Euro. Die Tickets sind ab sofort an den Kassen und über die Internetseite der Landesgartenschau erhältlich. Besucherinnen und Besucher, die kein Ticket für das ZechenParkLeuchten besitzen, müssen an den kommenden Abenden den Park wie gewohnt bis 18 Uhr verlassen. Inhaber eines Kombitickets dürfen im Park verweilen. Der Einlass für den Rundweg beginnt dann um 19 Uhr, der letzte Einlass ist um 21.30 Uhr. Das Ende des ZechenParkLeuchten ist für 22.30 Uhr geplant. Die Gastronomie im Zechenpark hat länger geöffnet.

Die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort endet am 25. Oktober.

Landesgartenschau

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route der Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr