40 Gesichter auf Zollverein

Noch bis zum 6. März 2022 zeigt das Red Dot Design Museum in Essen eine Ausstellung mit 40 Werken des deutschen Fotografen Ralf Schultheiß.

Im Spannungsfeld zwischen Alt und Neu, zwischen Industriearchitektur und zeitgenössischem Design begegnen Besucherinnen und Besucher an verschiedenen Stellen im Museum großformatigen "People-Fotografien". Die Fotos stammen aus vier Jahrzehnten und zeigen in Einzelporträts oder Gruppenaufnahmen sowohl "normale" Menschen als auch berühmte Persönlichkeiten, darunter Porträts der Schauspielerin und Fassbinder-Muse Hanna Schygulla sowie der Sängerinnen Trude Herr und Gianna Nannini aus den 1980er-Jahren als auch Fotografien der Designer Wolfgang Joop und Giorgio Armani sowie des späteren US-Präsidenten Donald Trump. "Ralf Schultheiß gelingt es, das Einzigartige, das gewisse Etwas der Menschen, die er vor der Kamera hat, einzufangen", so Professor Dr. Peter Zec, Initiator und CEO von Red Dot. "Wir freuen uns daher sehr, diese Retrospektive seines Werks im Red Dot Design Museum zeigen zu können."

Der 1952 in Essen geborene Schultheiß studierte zunächst als einer der ersten Studenten Visuelle Kommunikation bei Professor Willy Fleckhaus an der Folkwang Universität in Essen, einem Kommunikationsdesigner, der lange Zeit die visuelle Ästhetik in West-Deutschland prägte. Nach dem Studium begann Schultheiß seine berufliche Laufbahn als Fotograf beim Frankfurter Allgemeine Magazin, bevor er sich 1981 selbstständig machte. In den vergangenen 40 Jahren fotografierte Schultheiß Menschen auf der ganzen Welt - unter anderem im Auftrag der Agentur Getty Images und des Magazins "Stern". Die Ausstellung "Forty Faces“ wurde von Schultheiß selbst kuratiert und bietet einen Einblick in sein Lebenswerk.

Red Dot Design Museum
Das  Welterbe Zollverein ist ein Ankerpunkt auf der Route Industriekultur.

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route der Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr