Auf den Spuren des Stahlarbeiterkampfes

Das KOM’MA-Theater, Jugendtheater aus Duisburg-Rheinhausen, bietet einen Audio-Walk zum Kampf der Stahlarbeiter vor 20 Jahren an.

Als Duisburger Kinder- und Jugendtheater mit Sitz in Rheinhausen hat sich das KOM’MA-Theater bereits vor 20 Jahren mit dem legendären Rheinhauser Arbeitskampf zum Erhalt des Stahlstandortes intensiv beschäftigt und damals vor diesem Hintergrund das Stück "Die versunkene Stadt" auf die Bühne gebracht. Nun hat das Theater das Thema in einem neuen Format bearbeitet - und zwar als Audio-Walk durch die Geschichte des Stadtteils. Wegbeschreibungen sind ebenso Teil des Klangteppichs wie Originalaufnahmen aus der Zeit, Informationen zur Krupp'schen Firmengeschichte, historische Einordnungen, Interviews, Musik- und Atmo-Klänge. Durch das gleichzeitige Erleben von Klangkulisse und leibhaftiger Umgebung gerät der Spaziergang durch das Viertel zu einem intensiven Erlebnis und ist ganz nebenbei lebendiger Geschichts-Unterricht.

Ausgehend von dem größten Arbeitskampf der Nachkriegsgeschichte, der sich 1987/88 in Rheinhausen abgespielt hat, umfasst der Spaziergang neben den Erläuterungen zur Geschichte des Krupp-Stadtteils eine Chronologie der Ereignisse vom Bekanntwerden der Werksschließung bis zum Ende des Arbeitskampfes und veranschaulicht das Geschehen durch Ausschnitte aus historischen Radio-Dokumentationen, Rede-, Geräusch- und Musikeinspielungen. Durch neue Interviews mit Akteurinnen und Akteuren des Stahlarbeiterkampfes werden die Ereignisse aus heutiger Sicht kommentiert.

Bei durchschnittlichem Tempo dauert der akustische geführte Spaziergang durch den Stadtteil etwa eineinhalb Stunden. Die Datei für den Audio-Walk kann aufs Smartphone oder ein anderes Endgerät heruntergeladen werden. Der Audio-Walk ist kostenlos. Das KOM’MA-Theater bittet aber um einen freiwilligen "Unkosten-Beitrag" von 5 Euro.

Infos und Download
Themenroute 27 "Eisen und Stahl"

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route der Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr