Entdeckerpass 2021 ist erschienen

Die Broschüre bietet einen Überblick über die Route Industriekultur. Die diesjährige Prämie für Entdecker präsentiert sich im Doppelpack.

Er ist DAS Standardwerk zur Route Industriekultur: Der Entdeckerpass steht ab sofort in der aktualisierten Version für 2021 als gedruckte Broschüre und als PDF-Datei zum Download zur Verfügung. Auf mehr als 120 Seiten bietet die kostenlose Broschüre des RVR – wie gewohnt zweisprachig in Deutsch und Englisch – einen reich bebilderten Überblick über jene herausragenden Zeugnisse der industriellen Vergangenheit des Ruhrgebiets, die zusammen die Route Industriekultur bilden: 26 Ankerpunkte, 17 Panoramen der Industrielandschaft sowie die 13 schönsten Siedlungen verschiedener Epochen. Unter anderem werden das UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen, der Landschaftspark Duisburg-Nord, die Halde Hoheward und die Alte Kolonie Eving in Dortmund in Wort und Bild vorgestellt. Erstmals mit dabei ist die St. Antony-Hütte in Oberhausen, die Ende 2019 in die Reihe der Ankerpunkte aufgenommen wurde. Damit ist die "Wiege der Ruhrindustrie", in der bereits 1758 die Öfen angeblasen wurden, einerseits der älteste Industriestandort im Ruhrgebiet, zugleich aber auch der jüngste Ankerpunkt auf der Route Industriekultur. Kein Wunder also, dass die St. Antony-Hütte in diesem Jahr die Titelseite des neuen Entdeckerpasses ziert.

Natürlich kommt auch der Service für Besucher nicht zu kurz: Angaben zu Öffnungszeiten, Anfahrten mit Pkw und ÖPNV ergänzen den Entdeckerpass, ebenso Informationen zum Thema "Route Industriekultur per Rad", inklusive Hinweisen auf RevierRad- und metropolradruhr-Stationen. Denn gerade per Rad - im Verbund mit Bus und Bahn - kann man die Route Industriekultur auch abseits ausgetretener Pfade hervorragend erkunden. Spezielle Hinweise gibt es zudem für Menschen mit Behinderungen. Einen Blick auf die Industriekultur der Metropole Ruhr aus Sicht fiktiver Personen der Vergangenheit schließlich wirft die App "Perspektivwechsel - Ruhrgebietsgeschichte erleben": Schon seit 2019 führt sie die Nutzer auf eine individuelle Audio-Tour durch die drei Erlebnisräume Muttental, Erzbahntrasse und Zollverein.

Wie in den Jahren zuvor dürfen sich fleißige Besucher der Ankerpunkte auch 2021 auf eine besondere Prämie freuen. Diesmal ist es sogar ein wenig einfacher als in den Vorjahren: Schon mit sechs statt acht Industriekultur-Besuchen kann man sich gegen Vorlage des abgestempelten Entdeckerpasses eine Belohnung im Besucherzentrum Ruhr auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein oder im Besucherzentrum Hoheward in Herten/Recklinghausen abholen - allerdings erst, sobald die Corona-Pandemie eine Wiedereröffnung zulässt. Die Prämie in diesem Jahr präsentiert sich gleich im Doppelpack: eine Trinkflasche und eine Brotdose mit Routen-Logo.

Der Entdeckerpass liegt an den Ankerpunkten der Route Industriekultur sowie an zahlreichen touristischen Informationsstellen der Metropole Ruhr, in Bibliotheken und Volkshochschulen sowie an Radstationen aus und ist dort nach dem Ende des Lockdowns kostenlos erhältlich. Die Broschüre kann gegen Erstattung der Versandkosten auch im Onlineshop des RVR bestellt werden.

Die PDF-Datei kann hier geladen werden.

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route der Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr