Herbstleuchten im Maximilianpark

Spektakuläre Licht-, Farb- und Klanginszenierung und neue Videoproduktionen sind ab 8. Oktober im Maximilianpark Hamm zu bewundern.

Seit dem ersten Herbstleuchten im Maxipark hat sich viel verändert. Die spektakuläre Licht-, Farb- und Klanginszenierung der ersten Jahre ist regelmäßig durch neue Installationen erweitert worden. In diesem Jahr sind es unterschiedlichste Videoprojektionen, die wechselnde Stimmungen entstehen lassen. Ab Freitag, 8 Oktober lädt der Künstler Wolfgang Flammersfeld bis zum 1. November zu seinem zauberhaften Lichtspektakel in den Maxipark ein.

Bäume, Sträucher und Gräser, ganze Gebäude, Ruinen oder extra installierte Objekte, einfach jeder Winkel im Park ist kunstvoll kreativ und farbgewaltig in Szene gesetzt. Einmal mehr wird das Wahrzeichen der Stadt zum Leben erweckt, wenn auf die große Fassade eine lebendige Hülle gelegt wird. Diese wird passgenau auf die Oberflächenstruktur des Gebäudes abgestimmt, so dass dem Betrachter das Gefühl einer neu erschaffenen Wirklichkeit vermittelt wird. In diesem Jahr dienen aber nicht nur der Glaselefant und das Hydroschild am See als große Projektionsfläche, vielmehr sind es auch alltägliche Gegenstände, auf deren Oberfläche Videos projiziert werden.

Die großformatigen Fotografien der Ausstellung "Queen - The Neal Preston Photographs" werden allabendlich besonders in Szene gesetzt, und die Band wird mit der Videoprojektion am See noch einmal besonders gewürdigt, wenn mit dem Titel "Somebody to love" Konzertstimmung entsteht.

Die Illuminationen des Herbstleuchtens finden vom 8. Oktober bis 1. November 2021 statt. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 7,82 € und für Kinder 3,67 €. Es stehen ausschließlich Online-Tickets zur Verfügung. Die Maxipark-Jahreskarteninhaber haben freien Eintritt und benötigen kein Ticket. Die RUHR.TOPCARD und die Jahreskarten der Park-Kooperationen gelten nicht.

Der  Maximilianpark Hamm ist ein Ankerpunkt auf der Route Industriekultur.

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route der Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr