Jenseits der Emscher

"Beyond Emscher" ist der Titel einer Foto-Ausstellung auf Zollverein, die die Emscher-Region aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Die Renaturierung der Emscher ist eines der größten, vor allem aber eines der spektakulärsten ökologischen Projekte der Bundesrepublik und zum Wahrzeichen geworden für den nachhaltigen Wandel des Ruhrgebiets. Der Umbau führte zu Veränderungen in der gesamten Region. 2015 begann die Emschergenossenschaft, mit dem Projekt "emscherbilder" ein dokumentarfotografisches Konvolut anzulegen, das Auskunft über die Veränderungen geben soll. Dieses Projekt ist der Ausgangspunkt der Ausstellung "Beyond Emscher", die vom 12. Mai bis zum 6. November 2022 in der Mischanlage der Kokerei auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein zu sehen ist. Emschergenossenschaft und Stiftung Zollverein zeigen damit die bisher umfangreichste Fotoausstellung auf dem Welterbe.

Nach 30 Jahren ist der Umbau des Flusses Ende des vergangenen Jahres mit der vollständigen Abwasserfreiheit in der Emscher und fast all ihren Nebenläufen abgeschlossen worden. "Unser Generationenprojekt Emscher-Umbau ist auch heute noch weit über seine technischen Aspekte hinaus auch ein symbolträchtiges Projekt. Es bietet dem Ruhrgebiet Perspektiven und zeigt, dass der Strukturwandel positiv verlaufen und es eine angenehmere, blaugrüne Zukunft nach der Industrialisierung geben kann", sagt Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft.

Zollverein wiederum ist das Symbol des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Als ehemals größte Steinkohlenzeche der Welt versinnbildlicht dieser Ort nicht nur das Industriezeitalter, sondern vor allem auch den Transformationsprozess des Ruhrgebiets zur Dienstleistungs- und Kulturregion. Zollverein ist ein Vorzeigebeispiel der Industrienatur und der Biodiversität und durch den in unmittelbarer Nähe verlaufenden Katernberger Bach im Stadtteil auch Teil des renaturierten Emscher-Systems. Es feiert in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen als UNESCO-Welterbe der Menschheit.

Die Emschergenossenschaft und die Stiftung Zollverein haben diese beiden Ereignisse, die Abwasserfreiheit der Emscher und das Jubiläum der Ernennung des Industriekomplexes Zeche Zollverein zum Welterbe, zum Anlass genommen für eine große gemeinsame Ausstellung, die sowohl die Renaturierung der Emscher als auch den Strukturwandel vor allem des nördlichen Ruhrgebiets reflektiert.

Von 2015 bis 2022 sind im Rahmen des Projekts "emscherbilder" mehr als 1100 Fotografien entstanden. In der Ausstellung werden über 500 Abzüge und mehr als 500 Aufnahmen in einer Medieninstallation gezeigt. Die Emscher ist darauf nur selten zu sehen, da nicht der Fluss oder sein Umbau im Zentrum stehen sollen. Daraus erklärt sich der Ausstellungstitel: Die Motive liegen "beyond", also "jenseits" der Emscher und der Dokumentation der Baumaßnahmen durch die Emschergenossenschaft. Präsentiert werden insgesamt 16 fotografische Positionen, die die Emscher-Region aus ganz verschiedenen Perspektiven betrachten und ganz unterschiedliche Themen beschreiben, in den spektakulären Räumen der Mischanlage der Kokerei Zollverein. Die unterschiedlichen Ausstellungsräume auf der Bunker- und Trichterebene kommen den verschiedenen Formaten und Umfängen der jeweiligen Fotoserien zugute. Mit der umfangreichsten und vielleicht auch vielfältigsten Fotoausstellung, die jemals auf Zollverein gezeigt worden ist, erfahren die Emscher-Region und ihre Menschen eine Würdigung.

"Beyond Emscher. Fotografische Positionen aus der Gegenwart" wird von einem breiten Kulturprogramm begleitet - unter anderem gibt es öffentliche Gespräche mit den Fotografen, Radtouren und Workshops. Eine weitere Ausstellung zur Emscher wird folgen. "Der technische Umbau des Flusses durch die Emschergenossenschaft ist weitgehend abgeschlossen," sagt Prof. Heinrich Theodor Grütter, Mitglied des Vorstandes der Stiftung Zollverein und Direktor des Ruhr Museums. "Die kulturelle Beschäftigung damit hat gerade erst begonnen"

Begleitprogramm
Das  Welterbe Zollverein ist ein Ankerpunkt auf der Route Industriekultur.

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr