Der magische Lichterpark an der Henrichshütte Hattingen

Lumagica

Auch in diesem Winter verwandelt sich das Gelände des LWL-Industriemuseums Henrichshütte in Hattingen in einen bezaubernden Lichterparcours. Bis zum 8. Januar 2023 sind dort hunderte phantastische Lichtinstallationen auf einem Zwei-Kilometer-Rundweg durch die bestehende Industriegeschichte zu sehen.

Das Gelände des LWL-Industriemuseums verwandelt sich auch in diesem Winter wieder in eine  phantastische Lichterwelt.

 

Wo einst Eisen erschmolzen und Stahl gewalzt wurde, zogen im letzten Winter leuchtende Fabelwesen und interaktive Lichtinstallationen Tausende in ihren Bann. Mehr als dreihundert Lichtobjekte finden sich auch in diesem Winter auf dem Zwei-Kilometer-Rundweg über das Industriegelände der Henrichshütte in Hattingen.

 

Die Lichtkunstwerke repräsentieren die Elemente, die für das Arbeiten mit Eisen und Stahl unabdingbar sind: man erlebt eine lebendige Unterwasserwelt und luftige Sphären, bewegt sich nahe am Feuer und erdet sich inmitten geheimnisvoll leuchtender Pflanzen und Tiere der Erde.

 

Neben den Publikumslieblingen vom letzten Jahr, wie dem großen Feuerdrachen, verspricht Lumagica neue interaktive Lichtkunstwerke, darunter die Henrichshütter Sound-to-Light-Show.

 

„Wir wollen Licht in die dunkle Jahreszeit bringen und so für alle Gäste ein besonderes Erlebnis bereiten. Wenn ich an die glücklichen Gesichter der Besucher:innen im Vorjahr denke, dann bin ich überzeugt, dass wir auch im kommenden Winter mit unserer neuen Inszenierung für lumagische Momente sorgen werden“, so Sebastian Bau, Veranstalter von LUMAGICA.

 

Fast täglich finden außerdem öffentliche Führungen über das Industrieareal statt, in denen die gigantischen Maschinen begangen und die besondere Historie der Henrichshütte erklärt wird.

 

Die LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen ist ein Ankerpunkt auf der Route Industriekultur.

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr