Zu Land, zu Wasser und in der Luft

Neue Fotoausstellung in der St. Antony-Hütte in Oberhausen widmet sich der mobilen Vergangenheit der Gutehoffnungshütte.

Mit der neuen Fotoausstellung "Zu Land, zu Wasser und in der Luft - Mobilität bei der GHH", die am 24. Juni 2022 beginnt, präsentiert das LVR-Industriemuseum St. Antony-Hüttein Oberhausen wieder einen besonderen Ausschnitt aus dem historischen Bildarchiv der Gutehoffnungshütte (GHH). Im Mittelpunkt steht diesmal die mobile Vergangenheit eines der einst größten Industrie- und Montankonzerne. 44 historische Fotografien aus der Zeit des Deutschen Kaiserreichs um 1900 bis zur Nachkriegszeit 1950 geben einen Einblick in die Mobilität zu Land, zu Wasser und in der Luft bei der GHH.

Eine Vielzahl von Fahrzeugen und Fortbewegungsmitteln setzte die Betriebe und Anlagen der GHH in Gang: Rohstoffe mussten transportiert werden, fertige Produkte wurden an ihren Bestimmungsort gebracht, und auch die Beschäftigten bewegten sich jeden Tag an ihren Arbeitsplatz. Gleichzeitig entwickelte sich die GHH zu einem bedeutenden Unternehmen des Fahrzeugbaus. Automobile, Motorräder und vor allem die Lkw der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg (MAN), die seit 1920 zum Konzern gehörte, waren auf dem Landweg für die GHH ebenso unterwegs wie die Werkseisenbahnen. Gleichzeitig machten der Radsatzbau und die Errichtung von Brücken durch die GHH Eisenbahnverkehr erst möglich. Auf dem Wasser war die GHH mit Schiffen und Lastkähnen vertreten, die in der Rheinwerft Walsum gebaut wurden. Die Luftschifffahrt wurde mit dem Bau von Hangars und Ankermasten unterstützt.

Neben Schiffen, Lokomotiven und Fahrzeugen zeigen die Fotoaufnahmen historische Besonderheiten der Mobilitätsgeschichte. Mit der Wuppertaler Schwebebahn und dem Schienenzeppelin stellen sie einzigartige Experimente in der Überwindung bestehender Grenzen dar. Unübersehbar sind die internationalen Verflechtungen, etwas nach Brasilien oder China, sowie die Tatsache, dass die GHH mit dem Bau von U-Booten und Marinetankern für die militärische Rüstung arbeitete.

Gleichzeitig spiegeln sich in den Aufnahmen vergangene Alltagswelten und das Lebensgefühl einer anderen Zeit. Sie zeigen die Menschen, die diese oft beeindruckenden Fahrzeuge bewegten oder von ihnen bewegt wurden: die Lokomotivführer, die Arbeiter auf der Werft, die Gäste beim Stapellauf eines neuen Transportschiffs oder die Familien, die den Heißluftballon beim Flugtag in Holten bestaunen.

Die Ausstellung ist ein ganzes Jahr bis zum 4. Juni 2023 zu sehen. Die Motive der Ausstellung erscheinen in einer Begleitbroschüre zum Preis von 7,95 €. Öffnungszeiten: Di-Fr 10-17 Uhr, Sa/So 11-18 Uhr; Informationen: Tel.: 02234/9921-555 (Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 10-15 Uhr) oder  per Mail.
Die  St. Antony-Hütte ist ein Ankerpunkt auf der Route Industriekultur.

Industriekultur: Alle Termine

Eine aktuelle Übersicht über alle Kulturveranstaltungen auf der Route Industriekultur finden Sie bei

kulturinfo.ruhr