Aktuelles auf der Route Industriekultur

Ankerpunkte haben wieder geöffnet

Kohlenwäsche der Zeche Zollverein. Foto: Stiftung Zollverein/Gonzales

Die Landesregierung hat am 1. Mai 2020 die Auflagen für bestimmte Kultur- und Freizeiteinrichtungen gelockert. Damit werden einige Angebote auf der Route der Industriekultur wieder möglich. Bitte informieren Sie sich auch auf den Internetseiten der einzelnen Standorte bzw. an den jeweiligen Hotlines zu den aktuellen Rahmenbedingungen eines Besuchs und zu möglicherweise geänderten Öffnungszeiten.

 

Die Museen auf dem Welterbe Zollverein sind seit 7. Mai wieder geöffnet. Dazu gehören die Dauerausstellung des Ruhr Museums, die Sonderausstellung „Mensch und Tier im Revier“ und die Sonderausstellung „SURVIVORS. Faces of Life after the Holocaust“. Auch erste gastronomische Betriebe nehmen dann den Betrieb wieder auf. „Wir wollen der Bevölkerung gerade in diesen Zeiten ein kulturelles Angebot machen“, sagt Prof. Heinrich Theodor Grütter, Mitglied des Vorstands der Stiftung Zollverein und Direktor des Ruhr Museums. Dabei werden aktuelle Hygiene- und Infektionsschutzvorgaben selbstverständlich berücksichtigt. Für den Ausstellungsbetrieb im Ruhr Museum wurde ein Hygieneplan erarbeitet, der u.a. eine optimierte Besucherführung umfasst.

Besucher werden daher gebeten, Tickets für das Ruhr Museum möglichst vorab im Onlineshop zu erwerben.

Übrigens: Die Ausstellung „SURVIVORS“ wurde verlängert. Bis einschließlich 26. Juli 2020 sind Martin Schoellers eindringliche Portraitfotografien von Überlebenden des Holocaust zu sehen – täglich von 11 bis 17 Uhr in der Mischanlage der Kokerei.

www.zollverein.de

www.red-dot-design-museum.de

 

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum hat den Betrieb am 5. Mai 2020 sukzessive wieder aufgenommen. Zunächst werden die vier Rundgänge durch die Dauerausstellung geöffnet. Der Besuch des Anschauungsbergwerks und die Turmfahrt sind erst einmal nicht möglich. Außerdem wird die Besucherzahl vorerst auf maximal 150 Personen, die sich gleichzeitig im DBM aufhalten, begrenzt. Für die Phase der kontrollierten Wiederaufnahme des Besucherbetriebs verzichtet das DBM auf seine übliche Struktur bei den Tagestickets: Statt 10 bzw. 5 Euro gilt die „Pay-What-You-Want“-Regel – oder im Ruhrgebiet auch „Zahl watte willst“ genannt - für die Tagestickets.

Ab dem Pfingstwochenende starten zudem auch wieder die Führungen unter und über Tage. Die „Zahl watte willst“-Regelung gilt weiterhin.

Mehr dazu gibt's hier.

 

Das Umspannwerk Recklinghausen hat seit 4. Mai wieder geöffnet. Zeitgleich werden immer nur 30 Personen ins Museum gelassen. Bei einer Ausstellungsfläche von über 2000qm, verteilt auf vier Gebäude, sei so sichergestellt, dass es nicht zu Engpässen kommen kann. Zudem sind Eingangs- und Ausgangsbereich des Museums voneinander getrennt. Angebote für Gruppen wie Führungen wird es zunächst nicht geben. RUHRTOPCARD-Besitzer können ihre Tickets am Counter berührungslos unter Wahrung der Abstandsregeln selbst einscannen. Die Cafeteria ist derzeit noch nicht wieder geöffnet.

www.umspannwerk-recklinghausen.de

 

Das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop ist seit 5. Mai wieder geöffnet. Im Eingangsbereich und in allen geschlossenen Räumen ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Pflicht. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Besucherzahl begrenzt. Deshalb kann es zu Wartezeiten beim Einlass ins Museum oder in einzelne Gebäude kommen. Geschlossen bleiben die beiden Spielplätze, das Kessel- und Maschinenhaus (Bauarbeiten für die neue Dauerausstellung) und das Café "Hafenklang". Bis 30. Juni 2020 finden keine Veranstaltungen und keine Führungen statt.

www.lwl.org/industriemuseum/standorte/schiffshebewerk-henrichenburg/

 

Auch die Zeche Zollern in Dortmund ist wieder geöffnet. Im Eingangsbereich und in allen geschlossenen Räumen ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Pflicht. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Besucherzahl begrenzt. Deshalb kann es zu Wartezeiten beim Einlass ins Museum oder in einzelne Gebäude kommen. Geschlossen bleiben vorerst das „Montanium”, der Spielplatz und der Aufgang zum Fördergerüst. Bis 30. Juni 2020 finden keine Veranstaltungen und keine Führungen statt.

https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-zollern/

 

Die DASA in Dortmund heißt seine Besucher seit dem 13. Mai in einer „Neuen Normalität” willkommen: Mund-Nasen-Bedeckung ist für alle über sechs Jahre Pflicht, ebenso ein einleitender Besuch der Toilette mit dem Ziel der gewaschenen Hände. Bildschirme und Hand-ons werden regelmäßig desinifiziert - dennoch sollte man nichts unnötig berühren. Einige wenige Bereiche bleiben noch geschlossen, der Multi-Media-Guide wird nicht ausgegeben. Alles weitere findet sich auf der Internetseite:

www.dasa-dortmund.de/besucherinfos/dasa-restart

 

Der Maximilianpark Hamm ist seit 7. Mai wieder geöffnet. Die Besucherzahl ist begrenzt, in den Gebäuden und Toiletten gilt Maskenpflicht. Öffnungszeiten: täglich 10 - 18 Uhr. Fragen und Antworten zu einem Besuch unter Corona-Bedingungen beantwortet der Maxipark auf der Internetseite.

 

Veranstaltungen auch in der Lindenbrauerei in Unna sind natürlich abgesagt. Nichtsdestotrotz findet am 14. Mai ein Online-Konzert mit „Jahm!” statt - und zwar im Stream auf der Facebook-Seite. Das Zentrum für Internationale Lichtkunst im Keller der Lindenbrauerei bereitet sich derzeit auf die Wiedereröffnung vor. Aktuelle Informationen gibt's auf der Internetseite sowie bei Facebook.

 

Das LWL-Freilichtmuseum Hagen öffnete ebenfalls ab 5. Mai. Es seien alle Vorkehrungen getroffen, um die Museumsbesucher durch Hygiene-Maßnahmen, genügend Abstand und weitere Vorkehrungen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen. Um den nötigen Sicherheitsabstand zu gewähren, gibt es in mehreren Gebäuden Zugangskontrollen. Es sind zwei neue Sonderausstellungen zu sehen: „Unser Freilichtmuseum” in der Gelbgießerei sowie „Handwerken. Vom Wissen zum Werk”. Die meisten Vorführbetriebe bleiben geöffnet, wegen der Schutzmaßnahmen allerdings mit eingeschränkter Zugangszahl: Teilweise darf nur eine Person in die kleinen Werkstätten. Ohne Vorführung können Besucher den Friseursalon, die Kleineisenschmiede und die Achatschleife besichtigen. Die Kabinettausstellungen „Tabak”, „Imkerei”, „Optische Werkstatt” und „Seilerei”, die Dauerausstellung „Papier im Märkischen Raum” sowie die Obergeschosse der Lohmühle, des Tabakhauses und der Kürschnerei müssen ebenso geschlossen bleiben wie das „Experimentierfeld Wasser” und der „Kinder-Tobeplatz”. Auch die Sonderausstellung „U(h)rzeit - Aus Alt mach Neu - Junge Cellinis” im Goldschmiedehaus, eigentlich vorgesehen vom 5. April bis 5. Juli, muss noch geschlossen bleiben.

www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

 

Die Zeche Nachtigall in Witten ist seit 5. Mai wieder geöffnet. Es gelten die gleichen Regeln wie bei allen LWL-Industriemuseen: Im Eingangsbereich und in allen geschlossenen Räumen ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Pflicht. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Besucherzahl begrenzt. Deshalb kann es zu Wartezeiten beim Einlass ins Museum oder in einzelne Gebäude kommen. Geschlossen bleibt vorerst das Besucherbergwerk sowie der Spielplatz am Ruhrnachen. Bis einschließlich den 30. Juni 2020 finden keine Veranstaltungen oder Führungen statt. Aber: Die Gastronomie „Auf Nachtigall” bietet Getränke und Snacks zum Mitnehmen und Verzehr auf dem Gelände.

https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-nachtigall/

 

Die Henrichshütte Hattingen ist seit 5. Mai wieder geöffnet. Im Eingangsbereich und in allen geschlossenen Räumen ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Pflicht. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Besucherzahl begrenzt. Deshalb kann es zu Wartezeiten beim Einlass ins Museum oder in einzelne Gebäude kommen. Geschlossen bleiben vorerst die Schaugießerei, der Eckturm und das Labor sowie das Museumsrestaurant „Henrichs”. Der Spielplatz „RackerWerk” ist vorerst weiterhin nur auf Anfrage stundenweise für einzelne Familien geöffnet (Anmeldung am Vortrag unter Tel. 02324 / 92 47 -111. Bis einschließlich den 30. Juni 2020 finden keine Veranstaltungen oder Führungen statt.

www.lwl.org/industriemuseum/standorte/henrichshuette-hattingen/

 

Das Eisenbahnmuseum Bochum ist seit 12. Mai wieder geöffnet. Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie allerdings vorerst etwas eingeschränkt: Derzeit werden keine Führerstands-, Draisinen- und Feldbahnfahrten durchgeführt, auch der sonntägliche Pendelbetrieb zum/vom S-Bahnhof Dahlhausen ist nicht in Betrieb. Auch die Fahrtage auf der Ruhrtalbahn fallen vorerst aus. Bis auf weiteres werden leider keine Gruppen zugelassen, der Snack-Point ist geschlossen. Im Eingangsgebäude liegen Vorschläge für einen Rundgang durch das Museum aus. Als eventueller Ausweichtermin für die Museumstage ist derzeit der 19. & 20. September 2020 vorgesehen.

www.eisenbahnmuseum-bochum.de/

 

Der Hügelpark und die Villa Hügel sind weiterhin für den Besucherverkehr geschlossen. Informationen im Internet:

www.villahuegel.de/

 

Das Aquarius Wassermuseum hat seit 12. Mai wieder zu den normalen Zeiten (täglich 10 bis 18 Uhr) geöffnet. Es gelten die üblichen Hygienemaßnahmen: Die Besucherzahlen sind begrenzt, Ein- und Ausgang strikt voneinander getrennt, Besucher müssen Abstand halten, Menschen ab sechs Jahren müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen. Die sonst üblichen museumspädagogischen Angebote und Gruppenbesuche sind vorerst nicht möglich.

https://www.aquarius-wassermuseum.de/

 

Auch am Duisburger Innenhafen tut sich wieder etwas: In den vergangenen Wochen haben gut 71.000 Menschen die große Retrospektive der Gemälde von Erwin Bechtold und die Sammlung des MKM Museum Küppersmühle virtuell erlebt. Seit 6. Mai sind auch die realen Türen wieder geöffnet, die Bechtold-Gemälde sind noch bis zum 24. Mai im Original zu sehen. Sogar die Sonntagsführungen im MKM werden in angepasster Form wieder aufgenommen. Auch das Kultur- und Stadthistorische Museum Duisburg am Innenhafen ist seit 5. Mai wieder geöffnet. Veranstaltungen fallen allerdings aus. Auch die Gastronomie am Innenhafen darf unter Auflagen wieder öffnen. Eine Übersicht findet sich im Innenhafen-Portal.

www.stiftungkunst.de/kultur/museum-kueppersmuehle/

www.stadtmuseum-duisburg.de/

 

Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Duisburg hat ebenfalls wieder geöffnet. Das Museumsteam hat Maßnahmen ergriffen, die den Besuch in Corona-Zeiten sicher machen: Hände desinfizieren (an der Infotheke), Masken tragen und Abstand halten. Gruppenführungen sind leider noch nicht möglich. Dafür gibt es Multimedia-Führungen für's Smartphone mit Bildern, gesprochenen Texten in mehreren Sprachen und Videos.

www.binnenschifffahrtsmuseum.de

 

Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist geöffnet, alle Einrichtungen wie das Besucherzentrum, das Restaurant im Hauptschalthaus, der Kiosk-Betrieb, die Jugendherberge, der Tauchgasometer, der Hochseilparcour, die Bunkeranlagen und der Aufgang zum Hochofen 5 sind geschlossen. Wie der Landschaftspark Duisburg-Nord und die filmforum GmbH heute mitteilten, ist das Sommerkino 2020, das vom 15. Juli bis zum 23. August stattfinden sollte, abgesagt. Man habe sich aber noch nicht endgültig von einem Kinoereignis in diesem Sommer im Landschaftspark verabschiedet, jedoch in einer völlig anderen Form und Kulisse. Die Umsetzung hänge von der weiteren Entwicklung der Pandemie und den damit verbundenen Auflagen ab

www.landschaftspark.de

 

Das LVR-Industriemuseum im Peter-Behrens-Bau in Oberhausen bleibt geschlossen. Die St. Antony-Hütte dagegen ist seit dem 6. Mai unter Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienevorschriften geöffnet. Im Museum muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Shop, Gastronomie und Spielplätze sind geschlossen. Mitmachangebote, Touchstationen und Audiogeräte sind außer Betrieb, Führungen werden nicht angeboten. Der Eintritt ist bis auf Weiteres frei. Die LVR-Museen freuen sich aber über eine Spende für ihre Fördervereine.

https://industriemuseum.lvr.de/de/startseite.html

 

Der Gasometer Oberhausen ist, zumindest was die Öffnung für Besucher angeht, von der Corona-Krise nicht betroffen: Wegen Sanierungsarbeiten ist der Gasometer bekanntlich geschlossen. Die nächste Ausstellungseröffnung ist für Frühjahr 2021 geplant. Interessant ist aber jederzeit das Baustellentagebuch, das sich den aktuellen Arbeiten an der „Tonne” widmet.

www.gasometer.de

 

Last but not least: Der Nordsternpark in Gelsenkirchen ist geöffnet - Veranstaltungen aber bis auf Weiteres abgesagt. Der Nordsternturm dagegen ist weiterhin geschlossen - wie wäre es in der Zwischenzeit mit einem kurzen Film zur Überbrückung?

myhentai.org besthentai.net t-load.org makemebi.net