Aktuelles auf der Route Industriekultur

Vorverkauf zur Extraschicht hat begonnen

25 Städte, 50 Spielorte und mehr als 2000 Künstler - bereits zum 20. Mal bietet die Metropole Ruhr Einheimischen wie Gästen am 27. Juni im Rahmen der ExtraSchicht von 18 bis 2 Uhr ein gigantisches Kulturfest mit unzähligen Programmpunkten. Seit einer Woche läuft bereits der Vorverkauf. Bis einschließlich Mittwoch, den 13. Mai sind Frühbucher-Tickets für 12 Euro verfügbar. Danach startet der reguläre Vorverkauf mit Bekanntgabe des diesjährigen Programms. Da Museen und Besucherzentren derzeit auf Grund der Coronakrise geschlossen sind, läuft der Vorverkauf online.

Die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) beobachtet als Veranstalter die Entwicklung rund um das Coronavirus sehr aufmerksam. Derzeit ist der Ticketversand bei Online- oder Telefonbestellungen auf Grund der aktuellen Entwicklungen eingestellt. Getätigte Buchungen bleiben aber aktiv, Teilnehmer erhalten ihre Tickets automatisch, sobald neue Informationen vorliegen. Bei einem Ausfall der Veranstaltung wird der Ticketpreis vollständig erstattet, so die Ruhr Tourismus GmbH (RTG). Da es langfristige Prognosen über den Verlauf der Pandemie nicht gibt, gehen die Veranstalter nach derzeitigem Stand aber davon aus, dass die ExtraSchicht 2020 stattfindet.

Immerhin soll ja der 20. Geburtstag der Extraschicht gefeiert werden - und das mit vier neuen Standorten, von denen drei auf der Route der Industriekultur liegen: Wenn am 27. Juni 2020 die Industriekultur die Nacht zum Tag macht, sind erstmals auch der Zechenpark Kamp-Lintfort - Schauplatz der diesjährigen Landesgartenschau -, die Schachtanlage Niederberg in Neukirchen-Vluyn, das Trainingsbergwerk in Recklinghausen und die Luftschiffhalle in Mülheim an der Ruhr mit dabei.

Insgesamt sind in diesem Jahr 50 Spielorte in 25 Städten mit von der Partie. Gefeiert, gebummelt, gestaunt und gelacht wird in ehemaligen Zechen und Kokereien, auf Werksgeländen, in Maschinenhallen, rund um Denkmäler, in Museen und Parks. Zum Programm gehören Kunst, Kultur, Comedy, Theater, Akrobatik und Musik. Im vergangenen Jahr hatten rund 300.000 Menschen die „Nacht der Industriekultur” besucht.

„20 Jahre ExtraSchicht, 100 Jahre RVR: Das sind in diesem Jahr gleich zwei Anlässe zum Feiern. Die ‚Nacht der Industriekultur‘ zeigt dabei jedes Mal aufs Neue, was hier in der Metropole Ruhr möglich ist und unterstreicht eindrucksvoll das Motto unserer aktuellen Kampagne: ‚Wenn, dann hier’”, sagt Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbands Ruhr. „Die ExtraSchicht hat in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten unglaublich identitätsstiftend gewirkt und ist ein fixer Bestandteil im Kulturkalender der Metropole Ruhr”, bilanziert Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH (RTG).

Alle Infos zur ExtraSchicht gibt es hier.

Aktuelle Informationen unter www.extraschicht.de/covid-19/