Halde Pattberg Moers

Ein Tafelberg mit drei Gipfeln

Sie ist eine der jüngeren Halden des Ruhrgebiets und war von der Ruhrkohle AG (heute: RAG) eigentlich als terrassierter Tafelberg geplant: Die Halde Pattberg entstand aus den Aufschüttungen der gleichnamigen Zeche, die von 1964 bis 1985 vor Ort in Moers abgeladen wurden. Noch während der eigentlichen Nutzung starteten Renaturierung und Umgestaltung der Halde zum Landschaftsbauwerk - der Tafelberg erhielt drei Kuppen und mauserte sich zum beliebten Ausflugsziel.

Landschaftspark NiederRhein

Im Jahr 1997 übergab die RAG die Halde dem Regionalverband Ruhr, der sie in Zusammenarbeit mit den Städten Moers, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg in den Landschaftpark NiederRhein integrierte. Die Initiative entwickelt gemeinschaftlich das Freizeit- und Kulturangebot in der Region. Eingegliedert sind unter dem Aspekt "HaldenLand" neben Pattberg auch die Halden Norddeutschland und Rheinpreußen.

Homepage des Parks

Beliebt bei Drachen- und Modellfliegern

Die Aufschüttung durch den zur Zeche Rheinpreußen gehörenden Schacht Pattberg I / II begann erst Anfang der 1960er-Jahre und dauerte etwa zwei Jahrzehnte lang. Insgesamt 48 Hektar Bergematerial formen die Halde im Moerser Ortsteil Repelen; in 75 Metern Höhe erhebt sich weit und offen das Plateau mit Gipfelkreuz. Letzteres soll an den ersten ökumenischen Gottesdienst erinnern, der am 23. August 1991 auf der Halde stattfand. Besonders beliebt ist die gemeinhin kurz Pattberg genannte Halde bei Drachen- und Modellfliegern - bis 2007 war der Pattberg regelmäßig Austragungsort des Moerser Drachenfestes. Besuchern bietet sich vom Plateau aus ein wundervoller Blick auf die niederrheinische Landschaft, aber auch auf die imposante Industriekulisse des Duisburger Nordens mit Kokerei, Hochöfen, Stahlwerken und Kühltürmen. Gut zu sehen sind außerdem die Halden Norddeutschland und Rheinpreußen sowie der Alsumer Berg. Ein ehemaliges Grubenausbauprofil dient Gipfelstürmern heute als Wetterschutzhütte.

Mittelpunkt der "Baumkreisroute" und zukünftiger "Drachenberg"

Die Halde Pattberg ist zentraler Mittelpunkt der "Baumkreisroute", einem 42 Kilometer langen Radweg durch die niederrheinische Kendel- und Donkenlandschaft. Zukünftig soll die Halde zudem als geheimnisvoller "Drachenberg" vor allem Freizeitmöglichkeiten für Familien bieten - etwa einen "Drachenweg", ein "Krach-Matsch-Land" oder Picknickplätze.

Halde Pattberg
Pattbergstraße, 47445 Moers