Standorte der Route der Industriekultur

56 herausragende Zeitzeugen

56 herausragende Zeugnisse der industriellen Vergangenheit und Gegenwart des Ruhrgebiets bilden die Route der Industriekultur. Dazu gehören überregional bedeutende Industrieanlagen ebenso wie namhafte Arbeiterkolonien, Museen oder Aussichtspunkte. Gemeinsan mit den mehr als 1.000 Standorten der aktuell 29 Themenrouten erschließen die Hauptstandorte der Route - Ankerpunkte, Panoramen und Siedlungen - auf einmalige Art und Weise die Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet.

Entdeckerpass

Einer für alles: Der kostenlose Entdeckerpass des RVR liefert einen kompletten Überblick über die Route der Industriekultur. Auf 120 Seiten stellt die deutsch-englische Broschüre Ankerpunkte, Panoramen und Siedlungen vor.

PDF-Datei Entdeckerpass

56 Primärstandorte

Zechen, Hüttenwerke, Halden, Kolonien, Aussichtspunkte: Wo einst hart gearbeitet, wo "malocht" wurde, erschließen sich Besucherinnen und Besuchern heute lebendige industriekulturelle Orte mit touristischer Strahlkraft und von enormer historischer Bedeutung. Die 56 Hauptstandorte der Route, die Primärstandorte, stehen auf diese Weise für gelungenen Strukturwandel im Ruhrgebiet.
Mit einem Klick auf die Karte gelangen Sie auf die jeweilige Unterseite eines Standortes.

 

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum bei Nacht.

Ankerpunkte auf der Route

26 Ankerpunkte stehen für die ganze Breite und Vielfalt industriekultureller Erlebnisorte in der Metropole Ruhr.

Mehr dazu

Panoramen auf der Route

Die 17 Panoramen der Route der Industriekultur sind Aussichtspunkte von ganz eigener Qualität und Geschichte.

Mehr dazu

Siedlungen auf der Route

Die Route der Industriekultur vereint die 13 bedeutsamsten und schönsten Siedlungen der Metropole Ruhr.

Mehr dazu