Abbildung

LWL-Museum Zeche Zollern



Die Zeche Zollern, auch als "Schloss der Arbeit" bezeichnet, gilt als eines der schönsten Beispiele der deutschen industriellen Vergangenheit. Prächtige Backsteingebäude, luxuriöse Giebel, wunderschöne Jugendstil-Elemente: Die Zeche Zollern in Dortmund gilt als eins der herrausragensten Beispiele für die Musterzechen des 19. Jahrhunderts. Tatsächlich erinnert die Anlage großenteils eher an eine Adelsresidenz als an ein Bergwerk. Kaum mehr vorstellbar ist heutzutage, dass das Ensemble nach der Stilllegung in den 1960er-Jahren abgerissen werden sollte. Das wichtigste Objekt im Kampf um Erhalt war die Maschinenhalle mit dem eindrucksvollen Jugendstilportal — heute ein Symbol der Industriekultur.

Als LWL-Industriemuseum macht die Zeche Zollern die Lebenswelt der Bergleute und ihrer Familien lebendig. Besucherinnen und Besucher können auf das Fördergerüst hinaufsteigen oder bei einer Führung in der multimedialen Untertagewelt Montanium einen authentischen Eindruck von der Arbeit der Bergleute bekommen. Spezielle Themenführungen und Angebote für Kinder erweitern das Programm. Die Zeche ist zudem Veranstaltungsort für zahlreiche Ausstellungen, Kultur-Events und Feste. 1902 wurde die erste Kohle auf Zeche Zollern II / IV gefördert.

Die Gelsenkirchener Bergwerksgesellschaft als Eigentümerin hatte den renommierten Architekten Paul Knobbe mit der Planung der Anlage als repräsentative » Musterzeche « beauftragt. Kaum vorstellbar ist heute, dass das Ensemble nach der Stilllegung in den 1960er-Jahren abgerissen werden sollte. Als erstes Industriebauwerk in Deutschland wurde die Maschinenhalle der Zeche mit ihrem Jugendstilportal 1969 unter Denkmalschutz gestellt. Danach fand ein grundsätzliches Umdenken im Umgang mit dem industriellen Erbe des Ruhrgebiets statt.



Im Jahr 1979 wurde das Westfälische Industriemuseum (nach 2007: LWL-Industriemuseum) gegründet. Im Jahr 1984 folgte der Landschaftsverband Rheinland mit der Gründung des LVR-Industriemuseums. Die zentrale Aufgabe dieser beiden Einrichtungen ist es, die Geschichte der Arbeit zu erforschen und sie an ihrem ursprünglichen Schauplatz in einem historischen Industriegebäude und angrenzenden Arbeitersiedlung vorzustellen. Nach einer Reihe restaurativer Maßnahmen wurde die Zeche Zollern 1999 als Museum dem Publikum übergeben.


Audioguide

Grubenweg 5
44388 Dortmund
Telefon: +49 231 6961211
eMail: zeche-zollern@lwl.org
Zur Webseite
Zu Google Maps

Geschlossen: Montag

Dienstag – Sonntag sowie an Feiertagen: 10:00 - 18:00 Uhr Letzter Einlass 17.30 Uhr Montags geschlossen (außer an Feiertagen)

Öffnungszeiten:

Erwachsene:
5,00 €

Kinder:
Kostenlos

Reduzierter Preis:
2,50 €

Gruppen ab 16 Personen pro Person:
4,50 €


PKW-Parkplätze vorhanden
Bushaltestelle vorhanden
WC-Anlage
Barrierefreiheit geprüft
teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung
Postmaterielles Milieu
Expeditives Milieu
Adaptiv-Pragmatische Mitte

Weitere Stationen in der Nähe