Zeche Zollverein XII - Geschichte

Das UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Foto: RIK/Sascha Kreklau
Das UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Foto: RIK/Sascha Kreklau

Seit den 1970er-Jahren übernimmt Schacht XII die Arbeit auch von anderen, nicht zu Zollverein gehörenden Zechen. So erfolgt bereits 1973 unter Tage der Durchschlag zur Sohle der Zeche Holland in Bochum-Wattenscheid. Der Verbund mit der Zeche Nordstern in Gelsenkirchen mit Zollverein kommt 1983. Trotzdem sind die bauwürdigen Kohlenvorräte schon bald erschöpft. Am 23. Dezember 1986 ist es unwiderruflich: Die letzte Schicht wird auf Schacht XII der Zeche Zollverein gefahren. Die Anlage selbst wird aufgrund ihrer gut durchgeplanten Eigenschaften bis zuletzt nahezu überhaupt nicht umgebaut.

Vor allem aber auch der Wohnungsbau wird nicht nur aufgrund der Kriegszerstörungen weiterentwickelt. Die Zeichen der Zeit stehen nun auf Eigenheimbau. Besonders hervorzuheben ist die Glückauf-Siedlung, ein Selbsthilfeprojekt der Nachkriegszeit. In Eigenleistung errichten hier einige Zollvereiner ihre sehenswerte Siedlung. Dadurch angeregt, entstehen in den 1950ern andere Siedlungen, wo Zollvereinern Häuser zum Kauf angeboten werden. Alte Kolonien werden den neuen Bedürfnissen angepasst. Durch die Modernisierung gehen aber z.B. in den 1960ern auch im Hegemannshof die Eigenart und der Grundriss verloren. Nicht zu vergessen sind die Pestalozzi-Dörfer. Hier finden in Doppelhäusern dringend benötigte Berglehrlinge bei Gastfamilien ein neues Zuhause und baldigen Anschluss an Zollverein. Die Gärten der neuen Häuser sind meist nur klein und als Ziergärten gedacht. Zur Selbstversorgung werden sie nicht mehr benötigt. Jedoch die Gartentradition lebt: Zahlreiche Kleingartensiedlungen bilden grüne Flecken rund um Zollverein.

zurück 3/9 vor

Kontakt & Infos

UNESCO-Welterbe Zollverein
Areal A [Schacht XII]
Kohlenwäsche, Schacht XII [A14]
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 24 68-10

Öffnungszeiten
Werkschwimmbad: 14. Juli bis 2. September 2018 / täglich 12–20 Uhr (bei schlechtem Wetter geschlossen)
Eisbahn: 8. Dezember 2018 bis 6. Januar 2019

ÖPNV

Von Essen Hbf oder Gelsenkirchen Hbf mit Straßenbahn 107 bis „Zollverein“

metropolradruhr

Nächster Standort: Bf. E-Altenessen (S2/RE3), 3,9 km, 19 Min.

www.metropolradruhr.de

Radstation Zeche Zollverein XII

RevierRad Station
UNESCO-Welterbe Zollverein,
Areal A [Schacht XII],
Schalthaus 2 [A26],
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
1. April bis 31. Oktober: tägl. 10-18 Uhr
www.revierrad.de