Jahrhunderthalle Bochum

Pavillon des Bochumer Vereins auf der Industrie- und Gewerbeausstellung in Düsseldorf, 1902. Foto: Presse- und Informationsamt Bochum
Pavillon des Bochumer Vereins auf der Industrie- und Gewerbeausstellung in Düsseldorf, 1902. Foto: PIB

Von der Gaskraftzentrale zur Eventlocation

Ursprünglich 1902 für die Düsseldorfer Industrie- und Gewerbeausstellung als Pavillon des Bochumer Vereins errichtet, wurde die Halle nach der Ausstellung demontiert und 1903 in Bochum auf dem Firmengelände wieder aufgebaut. Von nun an diente sie als Gaskraftzentrale des Bochumer Vereins. Mit dem im Hochofen entstehenden Gichtgas wurden sowohl Gasdynamomaschinen zur Erzeugung von werkseigenem Strom als auch Gebläsemaschinen zur Hochofenwindversorgung angetrieben. 

Als die Montankrise in den 1960er-Jahren auch den mittlerweile zum Krupp-Konzern gehörenden Bochumer Verein erschütterte, stand das Stammwerk an der Alleestraße bald vor dem Aus. Die Maschinen in der Gaskraftzentrale wurden nach Stilllegung der Hochöfen demontiert, die Halle diente danach als Schlosserei und später als Lagerhalle. Ab 1991 wurde die jetzt so genannte Jahrhunderthalle einschließlich weiterer Werkanlagen unter Denkmalschutz gestellt. Die Namensgebung erfolgte wegen der irrtümlich angenommenen Verwendung der Halle auf der Pariser Weltausstellung 1900.

1/77 vor

Kontakt & Infos

Bochumer Veranstaltungs-GmbH
Jahrhunderthalle Bochum
An der Jahrhunderthalle 1
44793 Bochum
Telefon: +49 (0) 234 / 36 93-100

Öffnungszeiten

RUHR.INFOLOUNGE Bochum
Besucherzentrum im Pumpenhaus 2
Telefon: +49 (0) 234 / 36 93 111

Nov-Mrz: Sa/So 10-17 Uhr,
Apr-Okt: Di-Fr 12-18 Uhr,
Sa/So 10-18 Uhr

Die Jahrhunderthalle selbst ist gewöhnlich nur im Rahmen von Veranstaltungen zu besichtigen.

ÖPNV

Von Bochum Hbf (U-Stadtbahn-Ebene) mit Straßenbahn 302 oder 310 bis „Bochumer Verein / Jahrhunderthalle Bochum“

Tipps

Geschichtspfad Westpark: Auf dem Rundweg mit acht Stationen durch das gesamte heutige Westpark-Areal wird der ehemalige Bochumer Verein als integriertes Hüttenwerk mit seinen unterschiedlichen Produktionsanlagen erfahrbar (Informationstafeln und Multimedia-Anwendung).