Pumpwerk Nettebach

Ein Modell des Pumpwerks Nettebach. Quelle: Emschergenossenschaft
Ein Modell des Pumpwerks Nettebach. Quelle: Emschergenossenschaft

Mehr als ein Drittel des gesamten Emscher-Einzugsgebietes, rund 330 Quadratkilometer, ist aufgrund des Kohleabbaus  abgesunken. Einer der Schwerpunkte unter den Senkungsgebieten ist der Raum Dortmund, wo sich auch zwölf der insgesamt 95 Entwässerungspumpwerke der Emschergenossenschaft befinden. Eine typische Anlage dieser Art ist das Pumpwerk Dortmund-Nettebach. Das Pumpwerk wurde 1951 errichtet, nachdem der zwischen 1913 und 1932 ausgebaute Nettebach im Oberlauf weiter abgesunken war, so dass eine 150 Hektar große Fläche dauerhaft unter Wasser stand.

Das Pumpwerk mit einer Förderleistung von bis zu 6.500 Liter pro Sekunde entwässert ein Einzugsgebiet von über 1.000 Hektar. Die Anlage weist eine bauliche Besonderheit auf: Wegen der schlechten Bodenverhältnisse wurde der Tiefbauteil des Pumpwerks in einem Arbeitsgang aus 530 Kubikmeter Beton als 10,6 Meter hoher Senkkasten hergestellt. Anschließend senkte man den Kasten um rund 10 Meter ins Erdreich ab.

Zur Zeit wird an der Westhusener Straße im Rahmen der Emscher-Renaturierung ein neues Schmutzwasserpumpwerk errichtet. Das bestehende Mischwasserpumpwerk wird aufgegeben, das Reinwasser soll künftig im freien Gefälle fließen. Vom neuen Pumpwerk aus wird eine 700 Meter lange Druckrohrleitung bis in die Ortslage Obernette gebaut. Bis 2016 soll der komplette Nettebach nur noch sauberes Wasser führen. Über eine Folgenutzung des dann nicht mehr benötigten alten Pumpwerks ist noch nicht entschieden.

zurück 68/93 vor

Kontakt & Infos

Pumpwerk Nettebach
Schloss-Westhusener-Straße
44369 Dortmund-Westerfilde

ÖPNV

Von S-/U-Bahnhof „Dortmund-Westerfilde“ ca. 10 Min.