Was ist die Route der Industriekultur?

Hochöfen, Gasometer und Fördertürme haben über Jahrzehnte das Gesicht des Ruhrgebiets geprägt. Heute sind sie wichtige Zeugen der 150-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers, aber auch des sich vollziehenden Strukturwandels zur Metropole Ruhr. Die ehemaligen Produktionsstätten sind keine Orte wehmütiger Erinnerung, sondern haben sich längst zu lebendigen industriekulturellen Räumen und attraktiven Veranstaltungsorten mit touristischer Anziehungskraft entwickelt.

Die  Route der Industriekultur erschließt auf einem 400 Kilometer langen Straßenrundkurs das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets. Zum Kernnetz der ausgeschilderten Straßenroute zählen 25 Ankerpunkte (Highlights) sowie 17 Panoramen der Industrielandschaft (Aussichtspunkte) und die 13 schönsten Siedlungen verschiedener Epochen. Wenn Sie lieber mit Muskelkraft oder Pedelec unterwegs sind, dann können Sie auf der Route der Industriekultur per Rad, einem 700 km langen Radwegenetz, die Metropole Ruhr entdecken. 28 Themenrouten bieten darüber hinaus die Chance, die Metropole Ruhr auf ganz persönliche, spezielle Art und Weise kennenzulernen; zwei weitere Routen sind derzeit in Vorbereitung.

News und Veranstaltungen - Weitere Termine finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite

Kraftwerkzentrale Henrichshütte: Sanierung abgeschlossen

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat die Sanierung des historischen Gebläsehauses seines Industriemuseums Henrichshütte Hattingen abgeschlossen. Am 13. September eröffnete der LWL die einstige Kraftzentrale als Ort...

Der geteilte Himmel

Die nächste große Ausstellung im Essener Ruhr Museum wirft ihre Schatten voraus. Am Projekt „Der geteilte Himmel" ebenfalls beteiligt sind das Forum Kreuzeskirche Essen und das Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck. Der Anlass:...

Unterwegs auf der Zeche Bonifacius

Seit Anfang September finden auf der Zeche Bonifacius in Essen wieder regelmäßig öffentliche Führungen statt. Das nächste Mal am 1. Oktober um 10 Uhr.

Führungen in Gebärdensprache

Regelmäßig finden an den Standorten der Route der Industriekultur auch Führungen in Gebärdensprache statt - aktuell etwa in der Dortmunder DASA und im Schiffshebewerk Henrichenburg.

Windkraftanlage auf der Halde Hoppenbruch erneuert

Nach rund sechsmonatiger Bauzeit ist Anfang September die Windkraftanlage auf der Halde Hoppenbruch in Herten in Betrieb gegangen.

Die Route Industriekultur ist ein Projekt des Regionalverbandes Ruhr.

Interaktive Kartenansicht

Die Route der Industriekultur auf einen Blick in der interaktiven Kartenansicht. Über die Filterfunktion lassen sich Ankerpunkte, Panoramen und Siedlungen auch einzeln darstellen.

VRR-Fahrtenplaner

Mit nur wenigen Klicks zur richtigen ÖPNV-Verbindung: Der VRR-Fahrtenplaner zur Route der Industriekultur listet alle Bus- und Bahn-Verbindungen zu und zwischen den Ankerpunkten, Panoramen und Siedlungen.

Entdecken Sie uns bei Facebook

Seien Sie unser Gast!

Fragen zu Reisen in die Metropole Ruhr beantwortet die Ruhr Tourismus GmbH (RTG).

Wir sind Partner/Mitglied von: