Aus unserem Newsletter

20 Jahre Route der Industriekultur

Die Route der Industriekultur, das touristische Alleinstellungsmerkmal des Ruhrgebiets, feiert 2019 ihr 20-jähriges Bestehen. Ein Interview mit Ulrich Heckmann, Referatsleiter „Industriekultur“ beim Regionalverband Ruhr

... Mehr

Parkleuchten: Der Essener Grugapark glänzt wieder

Scheinwerfer, Projektionen und Lichtobjekte inszenieren den Grugapark in Essen ab 1. Februar: Das nunmehr zehnte Parkleuchten illuminiert die Anlagen bis zum 10. März.

... Mehr

Azubis, Raubbau, Boom: LWL-Ausstellungen 2019

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in seinen Museen auf der Route der Industriekultur auch 2019 einiges geplant. Eine Jahresübersicht.

... Mehr

Anmeldung Newsletter
Anmeldung Newsletter ... Mehr

News und Veranstaltungen

Wo einst schwer geschuftet wurde

Am ersten Wochenende im neuen Jahr bieten zahlreiche Standorte auf der Route der Industriekultur wieder Führungen an. Hier eine Auswahl.

Schmickler in den Flottmann-Hallen

Die Flottmann-Hallen in Herne, ein Standort der Westfälischen Bergbauroute, haben am 13. Februar ein Urgestein des deutschen Kabaretts zu Gast: Wilfried Schmickler.

MKM Küppersmühle: Schumacher, Rinke und Brönner

Das MKM Museum Küppersmühle im Innenhafen Duisburg setzt 2019 bei seinen Ausstellungen auf eine interessante Mischung. Auf Schumacher folgen Rinke und Brönner.

Koepchenwerk: Sanierung abgeschlossen

Sie leuchtet wieder, die RWE-Lichtlandmarke oberhalb des Koepchenwerks. Seit dem Ende der 1920er-Jahre steht sie für die Aktivität der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke am Hengsteysee.

Ruhrpott-Karneval tobt auf Zeche Zollern

Der Geierabend, der wahre Ruhrpott-Karneval, tobt vom 10. Januar bis zum 5. März an 37 Abenden im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund. Mit neuen Kräften, neuen Figuren und neuen Ideen.

Ein Projekt des RVR

Tourismusmagnet Industriekultur

2017 besuchten über sieben Millionen Menschen die 25 Ankerpunkte der Route der Industriekultur und erzeugten einen Bruttoumsatz von rund 285 Millionen Euro. Der Tourismus zur Route der Industriekultur löst Beschäftigungseffekte von mindestens 6.150 Arbeitsplätzen aus. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie des Instituts dwif-Consulting, die der RVR in Auftrag gegeben hat. Weitere Details liefert der als PDF hinterlegte Endbericht.

VRR-Fahrtenplaner

Mit nur wenigen Klicks zur richtigen ÖPNV-Verbindung: Der VRR-Fahrtenplaner zur Route der Industriekultur listet alle Bus- und Bahn-Verbindungen zu und zwischen den Ankerpunkten, Panoramen und Siedlungen.

News zur Route bei Facebook

Seien Sie unser Gast!

Fragen zu Reisen in die Metropole Ruhr beantwortet die Ruhr Tourismus GmbH (RTG).

RUHR.TOPCARD

Die Vorteils-Karte für die ganze Metropole Ruhr - und für viele Standorte der Route der Industriekultur.