Was ist die Route der Industriekultur?

Hochöfen, Gasometer und Fördertürme haben über Jahrzehnte das Gesicht des Ruhrgebiets geprägt. Heute sind sie wichtige Zeugen der 150-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers, aber auch des sich vollziehenden Strukturwandels zur Metropole Ruhr. Die ehemaligen Produktionsstätten sind keine Orte wehmütiger Erinnerung, sondern haben sich längst zu lebendigen industriekulturellen Räumen und attraktiven Veranstaltungsorten mit touristischer Anziehungskraft entwickelt.

Die  Route der Industriekultur erschließt auf einem 400 Kilometer langen Straßenrundkurs das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets. Zum Kernnetz der ausgeschilderten Straßenroute zählen 25 Ankerpunkte (Highlights) sowie 16 Panoramen der Industrielandschaft (Aussichtspunkte) und die 13  schönsten Siedlungen verschiedener Epochen. Wenn Sie lieber mit Muskelkraft oder Pedelec unterwegs sind, dann können Sie auf der Route der Industriekultur per Rad, einem 700 km langen Radwegenetz, die Metropole Ruhr entdecken. 28 Themenrouten bieten darüber hinaus die Chance, die Metropole Ruhr auf ganz persönliche, spezielle Art und Weise kennenzulernen.

News und Veranstaltungen - Weitere Termine finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite

Auch in die ehemalige Waschkaue der Zeche Zollern führt das Quiz zur Bergbausprache. Foto: LWL/Hudemann

Watt meinze?

Was ist ein Futsack? Und wozu diente eine Meterlatte? Diese und andere Fragen klärt am 14. Februar eine Kurzführung mit Quiz im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund.

Gemeinsam mit Herbert Krämer entwarf Tönis Käo 1970 das erste Tastentelefon für die Deutsche Bundespost. Foto: Red Dot

Design als Experiment

Noch bis zum 3. April widmen sich das Red Dot Design Museum auf dem UNESCO-Welterbe in Essen und die Folkwang Universität der Künste dem estnischen Designer Tönis Käo.

Der Seilfahrtsimulator im Anschauungsbergwerk. Foto: Deutsches Bergbau-Museum

Schweres Gerät

Seit Jahresbeginn bietet das Deutsche Bergbau-Museum Bochum neue Führungen durch das Anschauungsbergwerk an. Das Thema am 26. Februar um 15.15 Uhr: „Hitze, Staub, schweres Arbeitsgerät – ein fast hautnahes unter Tage-Erlebnis“.

Foto: Oliver-Parviz Engel

Gesichter Asiens

Noch bis zum 6. März zeigt das Museum zur Vorgeschichte des Films in der Camera Obscura in Mülheim die Ausstellung „Gesichter Asiens“.

Die Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen. Foto: LVR

Aufgeladen!

Die Elektromobilität steht verstärkt im Fokus von Diskussionen. Seit über hundert Jahren gibt es Versuche, den Elektromotor als Antrieb zu etablieren - bisher zwar ohne Erfolg, doch die Rahmenbedingungen ändern sich stetig. Vom...

Die Route der Industriekultur ist ein Projekt des Regionalverbandes Ruhr

Seien Sie unser Gast!

Fragen zu Reisen in die Metropole Ruhr beantwortet die Ruhr Tourismus GmbH (RTG).